AfroChallenge - die Würde der Schwarzen ist Unantastbar!

Die Geschichte der Afro-Amerikaner sollte auf dem Schullehrplan sein


Dies ist ein Challenge für Historiker: die Geschichte einer so großen Gemeinschaft wie die Afro-Amerikaner ist seit Jahrhunderten verborgen. Der repressive und sklavereiähnliche Verwaltungsapparat, den die Weißen in den amerikanischen Ländern errichtet haben, hat zum alleinigen Zweck die Entfremdung und die Stärkung der Knechtschaft. Beweis, unter anderem:

1) Die religiösen Praktiken der Schwarzen bei ihrer Ankunft in Amerika sind alle verschwunden.

2) Afrikanische Systeme der Benennung von Kindern sind alle verschwunden.

3) Die aus Afrika aufgenommenen Organisationsformen des gesellschaftlichen Lebens sind verschwunden.

Der repressive Apparat hat ein Interesse daran, die Entwicklung einer schwarzen Gesellschaft völlig ohne Bezugspunkte zu sehen, die leichter zu manipulieren und zu unterjochen ist.

Wenn Ihnen z.B. Französichstämmige oder deutschstämmige in Amerika oder sonst anderswo in der Welt je begegnet sind, muss Ihnen sicherlich aufgefallen worden sein mit welchem Stolz sie nur von ihrer Abstammungen erzählen. Ein Afro-stämmige zu sein ist weder ein Verbrechen noch irgendetwas was man verstecken soll oder wofür man sich shämen braucht. Es ist kein Grund weder sich anderen zu unterordnen noch sich von ihnen unterdrucken zu lassen. Afro-stämmig zu sein ist ein Teil von Ihnen. Es ist Sie selbst. Wenn sie stolz auf sich selbst sind (und das sollten Sie!), dann sind Sie auch stolz Afro-stämmig zu sein weil, das ist einfach Sie selbst. Afro-stämmig zu sein ist Ihre Würde (zumindest ein Teil davon) und Ihre würde ist unantastbar.

Glauben Sie, dass die Lehre der Geschichte der Schwarzen Amerikaner in Schulen und Universitäten diesen Prozess verlangsamen kann?


4. Juni 2017
Lagrange, Joe

Auch Sie können beitragen!
Sowohl Ihr finanzieller Beitrag als auch Ihr Beitrag durch Artikel oder Übersetzungen sind von unschätzbarem Wert.


Kommentare



Füllen Sie bitte alle nachstehenden Felder aus um Ihr Kommentar zu senden.



Die Geschichte der Afro-Amerikaner sollte auf dem Schullehrplan sein

Dies ist ein Challenge für Historiker: die Geschichte einer so großen Gemeinschaft wie die Afro-Amerikaner ist seit Jahrhunderten verborgen. Der repressive und sklavereiähnliche Verwaltungsapparat, den die Weißen in den amerikanischen Ländern errichtet haben, hat zum alleinigen Zweck die Entfremdung und die Stärkung der Knechtschaft. Beweis, unter anderem:

1) Die religiösen Praktiken der Schwarzen bei ihrer Ankunft in Amerika sind alle verschwunden.

2) Afrikanische Systeme der Benennung von Kindern sind alle verschwunden.

3) Die aus Afrika aufgenommenen Organisationsformen des gesellschaftlichen Lebens sind verschwunden.

Der repressive Apparat hat ein Interesse daran, die Entwicklung einer schwarzen Gesellschaft völlig ohne Bezugspunkte zu sehen, die leichter zu manipulieren und zu unterjochen ist.

Wenn Ihnen z.B. Französichstämmige oder deutschstämmige in Amerika oder sonst anderswo in der Welt je begegnet sind, muss Ihnen sicherlich aufgefallen worden sein mit welchem Stolz sie nur von ihrer Abstammungen erzählen. Ein Afro-stämmige zu sein ist weder ein Verbrechen noch irgendetwas was man verstecken soll oder wofür man sich shämen braucht. Es ist kein Grund weder sich anderen zu unterordnen noch sich von ihnen unterdrucken zu lassen. Afro-stämmig zu sein ist ein Teil von Ihnen. Es ist Sie selbst. Wenn sie stolz auf sich selbst sind (und das sollten Sie!), dann sind Sie auch stolz Afro-stämmig zu sein weil, das ist einfach Sie selbst. Afro-stämmig zu sein ist Ihre Würde (zumindest ein Teil davon) und Ihre würde ist unantastbar.

Glauben Sie, dass die Lehre der Geschichte der Schwarzen Amerikaner in Schulen und Universitäten diesen Prozess verlangsamen kann?


25. März 2017
Lagrange, Joe

Auch Sie können beitragen!
Sowohl Ihr finanzieller Beitrag als auch Ihr Beitrag durch Artikel oder Übersetzungen sind von unschätzbarem Wert.