Afro Challenge | Black Lives Matter! - Die Leben der Schwarzen sind wichtig!

Kategorie: Tötung

Jordan Davis, ein junger Afro-Amerikaner von einem weißen Rassist getötet unter dem Vorwand, dass er "Musik zu laut" hörte in Jacksonville, Florida (United States), am 23. November 2012


2012-11-23_Jordan_Davis_17.jpgIn ihrer Ausgabe vom 12. Februar 2014 berichtet La nouvelle tribune von einer rassistisch motivierten Straftat in Florida, USA. Ein junger Afro-Amerikaner der in seinem Auto Musik zuhörte war in Florida von einem weißen Mann kaltblutig erschossen worden unter dem Vorwand die Musik sei zu laut gewesen.

Der 47-Jährige weiße Verbrecher, Michael Dunn erklärte den Richter am Dienstag es sei "Selbstverteidigung" gewesen. Laut Argumentationen des der Kriminellen, hätte er schwarze Jugendliche gebeten, die Musik in ihrem an einer Tankstelle geparkt Auto hörten die Lautstärke der Musik zu senken, aber sie seien seiner Bitte nicht nachgekommen. Zugleich stieg ener der Jugendlichen aus dem Auto aus, und er hätte in diesem Moment gedacht, der Jugendliche würde ihn angreifen wollen.


Michael hätte gedacht, die jungen Leute seien im Besitz einer Feuerwaffe gewesen. Und aus Angst um sein Leben und das seiner Verlobten die bei ihm dabei war, hätte er das Feuer auf das Fahrzeug eröffnet, um die Jugendlichen abzuschrecken. Neusten Berichten zufolge, hatte die Polizei bei ihren Ermittlungen keine Waffen bei Jugendlichen gefunden.

Die Jugendlichen ihrerseits behaupten, sie hätten nichts Bedrohliches getan, dass das Verbrechen von Michael Dunn erklären würde. Dies scheint eine rassistisch motivierte Tötung von einem Afro-Amerikaner zu sein, bis das Gegenteil von den Ermittlungsbehörden belegt wird.


Auch Sie können beitragen!
Sowohl Ihr finanzieller Beitrag als auch Ihr Beitrag durch Artikel oder Übersetzungen sind von unschätzbarem Wert.

Kommentare



Füllen Sie bitte alle nachstehenden Felder aus um Ihr Kommentar zu senden.


Jordan Davis, ein junger Afro-Amerikaner von einem weißen Rassist getötet unter dem Vorwand, dass er "Musik zu laut" hörte

2012-11-23_Jordan_Davis_17.jpgIn ihrer Ausgabe vom 12. Februar 2014 berichtet La nouvelle tribune von einer rassistisch motivierten Straftat in Florida, USA. Ein junger Afro-Amerikaner der in seinem Auto Musik zuhörte war in Florida von einem weißen Mann kaltblutig erschossen worden unter dem Vorwand die Musik sei zu laut gewesen.

Der 47-Jährige weiße Verbrecher, Michael Dunn erklärte den Richter am Dienstag es sei "Selbstverteidigung" gewesen. Laut Argumentationen des der Kriminellen, hätte er schwarze Jugendliche gebeten, die Musik in ihrem an einer Tankstelle geparkt Auto hörten die Lautstärke der Musik zu senken, aber sie seien seiner Bitte nicht nachgekommen. Zugleich stieg ener der Jugendlichen aus dem Auto aus, und er hätte in diesem Moment gedacht, der Jugendliche würde ihn angreifen wollen.


Michael hätte gedacht, die jungen Leute seien im Besitz einer Feuerwaffe gewesen. Und aus Angst um sein Leben und das seiner Verlobten die bei ihm dabei war, hätte er das Feuer auf das Fahrzeug eröffnet, um die Jugendlichen abzuschrecken. Neusten Berichten zufolge, hatte die Polizei bei ihren Ermittlungen keine Waffen bei Jugendlichen gefunden.

Die Jugendlichen ihrerseits behaupten, sie hätten nichts Bedrohliches getan, dass das Verbrechen von Michael Dunn erklären würde. Dies scheint eine rassistisch motivierte Tötung von einem Afro-Amerikaner zu sein, bis das Gegenteil von den Ermittlungsbehörden belegt wird.



Auch Sie können beitragen!
Sowohl Ihr finanzieller Beitrag als auch Ihr Beitrag durch Artikel oder Übersetzungen sind von unschätzbarem Wert.