Afro Challenge | Black Lives Matter! - Die Leben der Schwarzen sind wichtig!

Kategorie: Tötung

Harvey Means, ein 15-jähriger afro-amerikanischer Teenager von 62-jährigem weißem Rassist getötet der behauptet, die Straße von einem anderen Stück Dreck befreit zu haben in Charleston, West Virginia (United States), am 21. November 2016


James_Harvey_Means_aged_15_killed_Nov 21 2016_in_Charleston_West Virginia.pngDie Dailymail berichtet, dass James Harvey Means, ein 15-jähriger afro-amerikanischer Teenager und ein 62-jähriger Weißer, William Pulliam haben sich unabsichtlich vor einem Laden zusammengestoßen. Nach einem kleinen Austausch von ein paar Worten zieht William seinen Revolver aus und schießt auf den Teenager. Während einer Voruntersuchung des Falls bei der Polizei, zeigt Pulliam kein Gefühl der Reue und behauptet, er habe gerade die Straße von einem anderen Stück Dreck befreit. Das Kind, das eine Spielzeugpistole an seiner Taille trug, war unbewaffnet und hatte nichts in seinen Händen, als Pulliam ihn erschoss.

Laut einem Polizisten, der vor Ort anwesend war und den Vorfall auf Videofilm festgehalten hat, wusste Pulliam wohl, dass die Pistole die das Kind trug an seiner Taille ein Spielzeug war, das für ihn keinerlei Gefahr darstellte. Der Polizist sagt, dass man in dem Videomaterial Pulliam deutlich hören kann, wie er das Kind mit folgenden Worten bedroht "dieses Spielzeugpistole die du an der Taille trägst bringt dir noch den Tod" sowie Means der ihm entgegnet "nein, das wird sie nicht tun". Pulliam schoss ihm eine Kugel in die Brust und eine andere in den Rücken kurz darauf.

Später bei einer Vernehmung sagte Pulliam der Polizei, dass er Means getötet habe, weil dieser eine Waffe gegen ihn gerichtet habe, was eine Gefahr für sein Leben darstellte. Ein weiterer Augenzeuge des Vorfalls berichtet aber, dass Pulliam ein erstes Mal auf Means geschossen habe, dass dieser fiel aber stand gleich danach wieder auf.
Daraufhin schoß Pulliam erneut auf ihn. Erneut fiel Means aber er stand nie wieder auf.

Nachdem Pulliam den Teenager getötet hatte, ging er ruhig zum abendessen in ein Restaurant und danach ging er einen Freunde besuchen, als wäre nichts geschehen!

William Pulliam, 62, wurde wegen des Mordes Ende April 2017 bei Kanawha County Circuit Court angeklagt. Der Prozeß wird voraussichtlich am 21. August 2017 beginnen.


Auch Sie können beitragen!
Sowohl Ihr finanzieller Beitrag als auch Ihr Beitrag durch Artikel oder Übersetzungen sind von unschätzbarem Wert.

Kommentare



Füllen Sie bitte alle nachstehenden Felder aus um Ihr Kommentar zu senden.


Harvey Means, ein 15-jähriger afro-amerikanischer Teenager von 62-jährigem weißem Rassist getötet der behauptet, die Straße von einem anderen Stück Dreck befreit zu haben

James_Harvey_Means_aged_15_killed_Nov 21 2016_in_Charleston_West Virginia.pngDie Dailymail berichtet, dass James Harvey Means, ein 15-jähriger afro-amerikanischer Teenager und ein 62-jähriger Weißer, William Pulliam haben sich unabsichtlich vor einem Laden zusammengestoßen. Nach einem kleinen Austausch von ein paar Worten zieht William seinen Revolver aus und schießt auf den Teenager. Während einer Voruntersuchung des Falls bei der Polizei, zeigt Pulliam kein Gefühl der Reue und behauptet, er habe gerade die Straße von einem anderen Stück Dreck befreit. Das Kind, das eine Spielzeugpistole an seiner Taille trug, war unbewaffnet und hatte nichts in seinen Händen, als Pulliam ihn erschoss.

Laut einem Polizisten, der vor Ort anwesend war und den Vorfall auf Videofilm festgehalten hat, wusste Pulliam wohl, dass die Pistole die das Kind trug an seiner Taille ein Spielzeug war, das für ihn keinerlei Gefahr darstellte. Der Polizist sagt, dass man in dem Videomaterial Pulliam deutlich hören kann, wie er das Kind mit folgenden Worten bedroht "dieses Spielzeugpistole die du an der Taille trägst bringt dir noch den Tod" sowie Means der ihm entgegnet "nein, das wird sie nicht tun". Pulliam schoss ihm eine Kugel in die Brust und eine andere in den Rücken kurz darauf.

Später bei einer Vernehmung sagte Pulliam der Polizei, dass er Means getötet habe, weil dieser eine Waffe gegen ihn gerichtet habe, was eine Gefahr für sein Leben darstellte. Ein weiterer Augenzeuge des Vorfalls berichtet aber, dass Pulliam ein erstes Mal auf Means geschossen habe, dass dieser fiel aber stand gleich danach wieder auf.
Daraufhin schoß Pulliam erneut auf ihn. Erneut fiel Means aber er stand nie wieder auf.

Nachdem Pulliam den Teenager getötet hatte, ging er ruhig zum abendessen in ein Restaurant und danach ging er einen Freunde besuchen, als wäre nichts geschehen!

William Pulliam, 62, wurde wegen des Mordes Ende April 2017 bei Kanawha County Circuit Court angeklagt. Der Prozeß wird voraussichtlich am 21. August 2017 beginnen.



Auch Sie können beitragen!
Sowohl Ihr finanzieller Beitrag als auch Ihr Beitrag durch Artikel oder Übersetzungen sind von unschätzbarem Wert.